Liederbrücke Selm zu Gast in Frankreich

Selm - Am ersten Novemberwochenende reiste die Liederbrücke Selm in die Partnergemeinde Walincourt-Selvigny. 50 Teilnehmer bestiegen am Freitag den Bus, sechs Stunden später stimmte ein Willkommenstrunk im "Salle de Fêtes" alle Reisenden auf zwei wunderschöne Tage ein.

Am Samstagmorgen stand ein Ausflug nach Arras auf dem Programm. In dieser prächtigen Stadt bestaunten alle den großzügigen Marktplatz, der dem Prinzipalmarkt von Münster mit seinen Giebelhäusern gleicht. Eine Führung durch die verschlungenen unterirdischen Katakomben erinnerte an den Frontverlauf im ersten Weltkrieg.

Auftritt in der Kirche

Anschließend probten die Sänger in der "l'Eglise de Malincourt" für den abendlichen Auftritt. Gegen 20 Uhr war die Kirche gut gefüllt und zunächst zeigte der heimische Chor mit dem klangvollen Namen "Chorale Wal'en Choeur" (frei übersetzt: das Herz von Walincourt) sein Können. Chansons aus unterschiedlichen Epochen wurden a capella vorgetragen.

Die Liederbrücke Selm trat erstmals ganz in festlichem Schwarz gekleidet auf. Cato Kieslich begrüßte die Gäste in französischer Sprache und leitete in den ersten, geistlichen Konzertteil ein.

Auch der folgende weltliche Konzertteil wurde in der Landessprache von Sabine Post und Ulrike Machers anmoderiert. Besonders die Passagen mit französischen Textstrophen begeisterten das Publikum. Songs wie "Champs Elysees" und Lieder von Reinhard Mey (in Frankreich gut bekannt) luden die Zuhörer zum Mitsingen und Mitswingen ein. Auch der "Kleine grüne Kaktus" " obwohl ganz in deutsch gesungen " vergnügte die Konzertbesucher.

Damit war aber der Abend noch lange nicht zu Ende. Im Festsaal des Ortes gab es anschließend noch einen Champagner-Empfang und reichlich Gelegenheit für spontane Sangesdarbietungen.

Am Sonntagmorgen gab es viel Freude und vor allem viele Küsse beim Austausch von Gastgeschenken. Erst Stunden später konnten sich dann alle von einander draußen im großen Singekreis verabschieden.

Viele Eindrücke an ein wunderbares Wochenende bleiben im Gedächtnis und die Liederbrücke hat zu ihrem 20. Geburtstag ein weiteres besonderes Geschenk sich selbst und anderen bereitet.

18. November 2005 | Quelle: Ruhr Nachrichten (Selm)


zurück zur Startseite