Durch Europa und die Welt

Selm - Der Selmer "Hauptbahnhof" lag am Samstag im Forum des Gymnasiums. Leute kamen und gingen oder warteten auf den "Liederbrücken-Express".

Zum erklärten Abfahrtstermin kam noch rechtzeitig "Fahrdienstleiter" Hans W. Schumacher, der mit der Trillerpfeife laut auf sich aufmerksam machte. Und auch Cato Kieslich, die erste Vorsitzende, traf noch auf den letzten Drücker ein.

"Der Zug ist ja überfüllt," musste sie feststellen mit Blick auf die zahlreichen "Mitreisenden" im Forum, die alle einen gültigen Fahrausweis gelöst hatten.

"Durch Europa und die Welt", lautete das Ziel. Dem Publikum versprach der 65-köpfige Chor einen traumhaften Zug mit einem traumhaften Personal. Und das konnte singen!

Mitreißend

Begleitet von Simone Witt am Klavier gaben sie ein wirklich mitreißendes Konzert, das bereits in der Pause von vielen Besuchern als "toll" und "super schön" bewertet wurde.

Sabine Post und Josef Böcker führten charmant als reisendes Ehepaar durch die Vorstellung und gaben dabei die Überleitungen zu den verschiedenen Gesangsbeiträgen. Der Hymne "Der Freundschaft Band" folgte ein gefühlvolles, israelisches Liebeslied mit dem Solo von Dr. Eberhard Minnerop.

Danach machte der Zug einen Abstecher in die späten 60er Jahre die geprägt waren durch Demonstrationen für Frieden und Freiheit, und den Siebzigern mit ihrem Flowerpower.

"Sag mir, wo die Blumen sind" wurde als Wechselgesang zwischen Männern und Frauen sehr eindrucksvoll und mit viel Tiefgang gesungen, ebenso wie "Blowing in the wind".

Weiter ging es mit "über den Wolken" von Reinhard Mey. Fähnchen in den Farben der Trikolore kündigten an: Der "Liederbrücken-Express" war in Paris auf den "Champs Elysees" angekommen. Das französische Chanson bezauberte das Publikum, das begeistert im Takt mitklatschte.

Zugaben

Dort traf der "Starlight-Express" mit Florian Minnerop als Dusty ein. Sein Solo wurde mit lang anhaltendem Applaus gefeiert, wobei er um eine Zugabe nicht herum kam. Nach der Pause ging es bunt weiter von Südamerika über die USA, bis sich der Chor mit "Ciao, es war schön" vom Publikum verabschiedete. Tosender Applaus am Ende für eine gelungene Veranstaltung. - Aps 04. Juni 2007 | Quelle: Ruhr Nachrichten selm


zurück zur Startseite